Aus FontChooser gelernt

vorhergehende Artikel in: Java Komponenten GUI
15.12.2018

Java selbst bietet keine Gui-Komponente zur Auswahl einer Schriftart an. Daher hatte ich vor einigen Jahren - wie so viele andere auch - eine eigene Komponente dafür erstellt. Ich wollte sie etwas aktualisieren und aufpeppen und lernte dabei eine interessante Lektion...

Bisher sah meine Komponente so aus:

Screenshot FontChooser alt

Eher langweilig und auch nicht das Layout, das man standardmäßig erwarten würde. Daher wurde die Komponente neu strukturiert und bei der Gelegenheit auch gleich internationalisiert - danach sah sie dann so aus:

Screenshot FontChooser neuer

Aus meiner Sicht bereits eine klare Verbesserung.

Allerdings hatte ich an dieser Stelle einen schweren anfall von Featuritis - ich wollte, dass man bereits in der Liste mit Schriftnamen einen ersten Eindruck von der visuellen Erscheinung der jeweiligen Schriftart erhalten kann, wie das heutzutage viele andere Anwendungen auch bieten. Bei Googles Bildersuche findet man dazu zum Beispiel folgende Illustration dazu:

Screenshot Angestrebtes Feature

Als ich einen entsprechenden Renderer dafür entwarf stellte ich fest, dass das Öffnen des Dialogs ewig dauerte. Die Ursache dafür war, dass für alle Zeilen der Liste der Renderer instantiiert wurde, was eine gewisse Zeit in Anspruch nahm, da dafür ja jetzt jedesmal eine neue Schrift geladen und aufbereitet werden musste. Ich hatte natürlich angenommen, dass das nur für die Zeilen geschehen würde, die im sichtbaren Ausschnitt lagen.

Daher machte ich mich nun daran, den Renderer so umzuschreiben, dass er nur dann eine Schriftart laden würde, wenn er für eine der im sichtbaren Bereich liegenden Zeilen der Liste aufgerufen werden würde. Dabei lernte ich Interessantes: Ich wollte den Check erledigen, indem ich nachsah, ob der Punkt (indexToLocation) der darzustellenden Zeile im sichtbaren Rechteck lag. Ergebnis dieser Idee war eine StackOverflowException, da zur Berechnung der Location der Renderer benutzt wird. Letztlich scheiterten alle Versuche, die Information zu erlangen, aus genau diesem Grund - ich musste tatsächlich diese Informationen von Hand errechnen - aus der festen Zeilenhöhe (die ich auch schon vor den StackOverflow-Versuchen festgelegt hatte) und dem sichtbaren Rechteck errechnete ich die erste und letzte sichtbare Zeile und setzte den Font nur dann am Renderer, wenn der aktuelle Index zwischen diesen beiden errechneten werten lag. Dadurch war der Dialog jetzt nicht nur so schnell, wie ich es erwarten würde, sondern er sah auch so aus, wie ich es mir gewünscht hatte:

Screenshot FontChooser neu

Daraus ergab sich für mich eine wichtige Information zum Thema Renderer, die ich so formuliert bisher noch nirgends gefunden habe: zeitkritische Operationen gehören nicht in die getXXXRenderer-Methoden hinein (da die für jedes Item in der Komponente aufgerufen wird - unabhängig von ihrer Sichtbarkeit), sondern in die paint-Methode - die wird nämlich tatsächlich nur aufgerufen, wenn der Renderer für ein Item im sichtbaren Ausschnitt der Komponente verantwortlich ist.

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Brian May, Kerry Ellis & Vittorio Grigolo: Bohemian Rhapsody

    19.05.2019

    Eine andere Sicht auf den schönen Queen-Klassiker

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • sQLshell, SQLite und Redis - oh my!

    Ich habe in letzter Zeit hin und wieder mit der sQLshell und SQLite herumgespielt - Neulich wurde ich gefragt, ob die sQLshell eigentlich auch Redis kann...

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 3.0.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern wurde um eine weitere Kategorie von Zertifikaten erweitert

    Weiterlesen...
  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.