DigiSpark

vorhergehende Artikel in: Linux Hardware
12.09.2016

Wieder einmal eine neue Elektronikspielerei für mich...

Nachdem ich von einem Kickstarter oder Crowdfunding Projekt las, das einen USB-Stöpsel produzieren wollte der in verschiedenen Farben leuchtet, um Statusinformationen über den angeschlossenen Computer zu kommunizieren dachte ich: "Das muss doch auch in Eigenbau funktionieren?"

Digispark Dann stolperte ich über Digistump und dachte - ideal! Ein Mikroprozessor auf einem Board, das nicht viel größer als ein USB-Stöpsel ist und noch mehrere GPIOs bietet? Nehm ich! Nachdem ich eine Weile darüber gebrütet habe, wie ich an die Teile komme, habe ich mich für den deutschen Distributor entschieden, der ohne Kundenkonto einem Erstbesteller die Möglichkeit einräumt, auf Rechnung zu bestellen - phänomenal!

Nach wenigen Tagen hielt ich meine beiden neuesten Schätze in Händen und konnte loslegen. Interessant fand ich die Ansage auf der Webseite des Herstellers: "Wegen der kleinen Bauform existiert kein Schutz für den USB-Anschluss - daher Obacht: wenn man falsch lötet, kann der Rechner, an den mans anschließt das Zeitliche segnen!"

Das habe ich natürlich auch prompt geschafft - also das falsche Anschließen - ich hatte aber Glück, der Rechner blieb funktionsfähig.

Als erstes Experiment baute ich den oben beschriebenen RGB-Stöpsel nach und hatte dabei ein wenig mit den Tücken des winzigen Mikroprozessors zu kämpfen: Ich nutzte die USB-Verbindung als serielle Schnittstelle, über die ich von einem Linux-Rechner aus Kommandos zur Farbsteuerung absetzte.

Obwohl ich als Datenrate 9600 Baud auf Rechnerseite eingestellt hatte, schaffte ich es trotzdem, den Mikroprozessor zu überfahren - erst als ich eine Pause zwischen den einzelnen Zeichen einbaute, hatte ich Erfolg.

Unten habe ich das Skript zum Beschicken angehängt, das auch die Pause zwischen den Zeichen beim Senden berücksichtigt.

#!/bin/bash
#color="r000g096b128"
color="r255g096b000"
grep -o . <<< $color|while read letter; 
do 
echo -n $letter >/dev/ttyACM0
sleep 0.01
done

Artikel, die hierher verlinken

DigiSparkBlinkStick

16.07.2020

Ich habe hier - es ist bereits etwas länger her - bereits über Experimente mit dem Digistump geschrieben. Neulich stolperte ich über einige Artikel, die mein Interesse erneut anfachten...

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.