Kleinstaaterei - ein Zukunftskonzept?

vorhergehende Artikel in: Verschiedenes Rants
15.04.2023

Als ich vor ein paar Wochen las, dass Wyoming den Verkauf von elektrischen Fahrzeugen verbieten wollte, fühlte ich - der ich in den Grenzen des letzten aufgelösten deutschen Fürstentums wohne - die Kleinstaaterei zurückkehren.

Lassen wir einmal die Diskussion darüber draußen vor, ob der elektrische Individualverkehr tatsächlich das Klima retten und uns und unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern kann. Ich bin da eher pessimistisch, denn ich kann mir aktuell nicht vortstellen, dass es bei der Ausbeutung der Bodenschätze, die für Akkus und Elektronik gebraucht werden in der sogenannten dritten Welt fair zugehen wird. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass diese Rohstoffe reichen werden, jedem - wirklich jedem - Menschen ein adäquates Angebot für individuelle Mobilität machen zu können. Und ich befürchte, dass wir durch den zu erwartenden Zuwachs an Elektronikschrottaufkommen völlig überfordert sein werden - so ähnlich wie bei Abfällen von Kernkraftwerken oder der Entsorgung alter Schiffe.

Aber was mir bei diesen Berichten über das neue Gesetz in Wyoming als erstes durch den Kopf schoss war: Wie wollen sie das kontrollieren - bisher herrscht ja Reisefreiheit zwischen den einzelnen Bundesstaaten der USA. Wenn ich mir also keins in Wyoming kaufen darf, kaufe ich mir einfach eins in einem der Nachbarstaaten. Gut - jetzt könnte jemand einwenden, dass Wyoming eine Novelle der Gesetze zur Hausinstallation nbachschicken könnte, wonach es verboten wäre, ein Elektroauto am öffentlichen Netz und im eigenen Haus zu laden. Das wäre effektiv, könnte aber in den USA - dem Land der unbeschränkten Freiheit - als Einschränkung eben derselben aufgefasst und dadurch schwer durchzusetzen sein.

Daher mein Ratschlag: Kleinstaaten und Fürstentümer wieder einführen und die Grenzen dicht machen - Für jeden Einreisenden ist ein Abgas- und Geräuschtest verpflichtend! Das würde auch gleich helfen, die maroden Staatsfinanzen aufzubessern: wenn schon ein Schlagbaum steht, kann man da auch gleich Zoll einfordern. Überhaupt ist meiner Ansicht nach ja Korruption die logische Fortführung des Zolls früherer Zeiten: Das war praktisch so, dass der Fürst die Hand dafür aufgehalten hat, dass Handlungsreisende durch das Gebiet reisen und Geschäfte machen durften. Und was ist "Hand-aufhalten" schon anderes als Korruption bzw. Bestechung?

Wyoming ist also das leuchtende Beispiel, dem alle anderen nacheifern sollten. Und wenn sies richtig anstellen und sich mit all denen zusammenschließen, die in den USA die Abtreibung unter Strafe verbieten, könnten sie vielleicht auch nochmal an das Erfolgsprodukt Sezession anschließen...

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.