Cluster-Dateisystem getestet

vorhergehende Artikel in: Linux
24.09.2016

Im Zusammenhang mit dem Aufbau meines Netzwerklabors bin ich dabei, eine weitere Komponete zu integrieren: ein standortübergreifendes verteiltes Dateisystem.

Ich habe in meinem Netzwerklabor verschiedene Standorte mit jeweils eigenem Intranet konfiguriert. Die Anbindung über ein verbindendes WAN kann ich mittels zwischengeschalteter Appliances an reale Bedingungen annähern, indem ich in der Appliance die Güte und Geschwindigkeit der Datenübertragung im WAN in weiten Grenzen anpassen kann.

Ich habe geplant, in den Standorten ein verteiltes Dateisystem einzurichten, das es erlaubt, auch dann noch auf die Daten zuzugreifen, wenn einer der Standorte ausfällt. Dazu benutze ich glusterfs unter Linux.

Die Lösung ist sehr einfach aufzusetzen und - ohne die Appliances zu nutzen - einfach und robust in der Bedienung. Damit kann ich jetzt den Einbau ins Netzwerlabor vorantreiben.

Das Netzwerklabor, das für die Tests eingerichtet wurde kann man in dieser Überblicksskizze sehen (alternativ habe ich die Skizze unten nochmals als PDF angefügt):

Skizze Netzwerklabor für GlustFS-Tests

Hier einige Links zur Konfiguration:

Skizze des zum Test verwendeten Netzwerklabors

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

Neueste Artikel

  • SQL Funktionen in SQLite als BeanShell-Scripts

    Ich habe bereits hin und wieder über Erweiterungen der sQLshell berichtet, die bestimmte spezifische, proprietäre Features des jeweiligen DBMS in der sQLshell verfügbar machen.

    Weiterlesen...
  • Spieleengine IX

    Es gibt seit Ewigkeiten mal wieder Neues von meiner eigenen Spieleengine!

    Weiterlesen...
  • Neue Version plantumlinterfaceproxy napkin look

    Es gibt eine neue Version des Projektes plantumlinterfaceproxy - Codename napkin look.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.