Nie wieder Crucial Produkte

vorhergehende Artikel in: Rants
06.01.2024

Ich habe hier schon mal über einen kleinen Rechner berichtet, der bei mir verschiedenste Aufgaben im Labor wahrnimmt. Ich habe ihn gebraucht gekauft und dann - vor allem wegen diverser Docker-Experimente mikt RAM aufgerüstet.

Diese Aufrüstung geschah vor etwas mehr als einem Jahr. Vor einigen Wochen geschah es dann, dass das System plötzlich diverse Abstürze produzierte und generell so instabil wurde, dass an ein geregeltes Arbeiten damit nicht mehr zu denken war. Nach einigen Tagen fand ich die Zeit, das Sysrtem aus dem Regal zu polken und einen Bildschirm anzuschließen, um ihm ein wenig besser auf den Zahn fühlen zu können.

Dabei zeigte sich sehr schnell, dass jedem Absturz eine Kernel Panic vorausging. Ich habe fast 50 Jahre lang keinen Fehler im RAM eines Rechners gehabt. Anfang des Jahres musste ich den RAM in einem Laptop ersetzen - also dachte ich mir: "Es kann eigentlich nicht schon wieder RAM sein!?"

Wie sich nach einigen Durchläufen von memtest sehr schnell zeigte: Es war wieder der Ram. Ich hatte damals ein Kit aus zwei Modulen gekauft und zum Test entfernte ich jeweils eines der beiden. Mehrere Tests bestätigten, dass eines der beiden offensichtlich defekt war: immer wenn memtest damit lief wurden die ersten Fehler beinahe unmittelbar nach dem Start des Prozesses sichtbar.

Nun ist es so, das Crucial eine lebenslange Garantie auf seine Produkte gibt. Da der RAM damals für mich einen durchaus spürbaren Anschaffungswiderstand hatte, entschloss ich mich, das einmal auszuprobieren. Ich fand das entsprechende Formular zum Ausfüllen erst mit Hilfe des Amazon-Kundensupports. Nachdem ich das Formular ausgefüllt hatte, erhielt ich nicht sofort eine RMA-Nummer - weit gefehlt. Es entspann sich ein reger EMail-Austausch, in dem ich meine Probleme ausführlich schilderte und der seitens Crucial darin gipfelte, von mir eine Handynummer zu verlangen. Ich sah zwar nicht ein, was das mit dem eigentlichen Problem zu tun haben sollte, aber na gut.

Ein wenig seltsam fand ich außerdem, dass man eine Originalrechnung als PDF sehen wollte. Was für einen einfluss auf die Garantie soll es denn bitte haben, ob ich das Produkt direkt bei Amazon gekauft habe oder es zum Beispiel geschenkt bekam (in diesem Fall hätte ich ja keine Rechnung)? Egal, auch das konnte ich mit Hilfe des Amazon-Kundenservice lösen.

Dann erhielt ich endlich meine RMA-Nummer und musste das Kit nach - nein, nicht Deutschland! - in die tschechische Republik, genauer Brno schicken. Das war kurz vor Weihgnachten und danach hörte ich erst einmal nichts mehr.

Gestern dann flatterte eine EMail in mein Postfach, die einfach echt sein muss - kein Phisher oder Spammer mit einem Funken Selbstachtung würde so ein dilettantisches Machwerk abliefern: Es begann mit der Anrede "Hallo Ramon,". Wie jder erkennen kann, der diesen oder einen anderen meiner Artikel liest - und wie man hätte erkennen können, wenn man den Adressaufkleber meiner Retoure gelesen hätte oder eine der zahlreichen meiner EMails - ist das nicht mein Name. Nur zwei der Buchstaben aus Ramon kommen in meinem Namen vor.

Aber es wurde lustiger: Man wollte wissen, was ich eigentlich genau für ein Problkem mit der SSD hätte. Ich hatte vorher ausgiebig diskutiert, dass der bei Crucial gekaufte RAM nicht funktioniert. Der Höhepunkt kam dann weiter unten in der Mail - scheinbar (ich kann mir das absolut nicht anders erklären) gibt es eine Minimallänge von Supportmails bei Crucial und die war bei mir wohl noch nicht erreicht, denn unvermitelt tauchte diese Passage in der EMail auf: Kein Kerl, der sich auf den Weg macht, Kontakt aufzunehmen, wenn er noch mehr Geld verdient hat. Und das kann nicht mal durch Large Language Models oder AI erklärt werden...

Ich habe diese EMail mit den entsprechenden Richtigstellungen zum Namen und Produkt beantwortet und auch erklärt, welche Tests mich davon überzeugten, dass es am RAM liegt. Ich habe inzwischen keine Hoffnung mehr, dass diese RMA jemals erfolgreich sein wird, aber diesen Schritt des Weges wollte ich noch versuchen.

Egal wie es ausgeht - das wird meine letzte Transaktion mit Crucial gewesen sein...

Zur allgemeinen Erheiterung präsentiere ich den Inhalt dieser letzten EMail von Crucial hier ungekürzt:

Hallo Ramon,

Vielen Dank, dass Sie sich bezüglich des Problems mit Ihrer SSD an uns gewandt haben. Wir entschuldigen uns aufrichtig für die Unannehmlichkeiten, die Ihnen möglicherweise entstanden sind.

Könnten Sie uns bitte genauere Angaben zu Ihrem Problem mit der SSD machen, um Ihnen besser helfen zu können? Wenn wir die Einzelheiten verstehen, können wir eine genauere und maßgeschneiderte Lösung für Ihr Anliegen anbieten.

Bitte teilen Sie uns alle Fehlermeldungen, Symptome oder Umstände im Zusammenhang mit dem Problem mit. Je mehr Informationen Sie uns zur Verfügung stellen, desto besser können wir das Problem umgehend lösen.

Möglicherweise erhalten Sie nach unserer Interaktion eine Umfrage per E-Mail. Wenn Sie einen Moment Zeit haben, würde ich mich freuen, wenn Sie mir Feedback zu Ihren Erfahrungen mit mir geben könnten.

Kein Kerl, der sich auf den Weg macht, Kontakt aufzunehmen, wenn er noch mehr Geld verdient hat. Sie können auch unsere Kontaktseite besuchen, um weitere Kommunikationsformen mit uns zu vereinbaren.

Achtung,

Gagandeep The Crucial Team The memory and storage experts. ™ Micron Commercial Products Group Contact us: https://www.crucial.de/support/contact

Micron Commercial Products Group, a division of Micron Europe Ltd Registered in England, Company No. 02341071 Registered Office: Greenwood House, London Road, Bracknell, Berkshire, RG12 2AA UNITED KINGDOM

Artikel, die hierher verlinken

Unerwartete Probleme bei der Software Raid5 Erweiterung

01.05.2024

Ich bin an die Grenzen meiner Storagelösung gestoßen - es musste mehr Platz her...

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Brian May, Kerry Ellis & Vittorio Grigolo: Bohemian Rhapsody

    19.05.2019

    Eine andere Sicht auf den schönen Queen-Klassiker

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • sQLshell, SQLite und Redis - oh my!

    Ich habe in letzter Zeit hin und wieder mit der sQLshell und SQLite herumgespielt - Neulich wurde ich gefragt, ob die sQLshell eigentlich auch Redis kann...

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 3.0.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern wurde um eine weitere Kategorie von Zertifikaten erweitert

    Weiterlesen...
  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.