Raspi - automatisch booten

vorhergehende Artikel in: Linux TeleGrafana Raspi
04.03.2023

Ich habe wieder einmal an meinem Raspi herumgeschraubt...

Ich habe in letzter Zeit wieder viele neue Sensoren in meine InfluxDB aufgenommen, die immer noch auf meinem Raspi 3 läuft. Ich hatte bereits vor einiger Zeit Probleme damit, dass der RAM des Mini-Rechners voller und voller wurde und er irgendwann nicht mehr reagierte. Schlecht, da er ja auch meinen DNS-Server im Heimnetz darstellt.

Damals hatte ich als Gegenmaßnahme einfach einen Cron-Job eingestellt, der das Teil einmal am Tag bootete. Damit konnte ich gut leben. Nun musste ich aber beobachten, dass es scheinbar so ist, dass InfluxDB - der mit Abstand größte Verbraucher von RAM auf meinem Raspi - umso mehr RAM verbraucht, umso mehr Informationen an sie gesendet werden.

Und so kam es an Tagen, an denen alle Rechner im Heimlabor liefen tatsächlich dazu, dass der RAM aufgezehrt wurde. Leider hatte das aber Folgefehler nach sich gezogen: Hinterher war der Raspi nur ungeefähr eine Minute nach dem Booten interaktiv zugänglich: Der unsaubere Zustand der InfluxDB (Ich mu9sste den Stecker ziehen) sorgte dafür, dass der Daemon die DB wieder aufräumen wollte und dafür erneut begann, sämtlichen RAM zu konsumieren. Ich konnte die Datenbank in InfluxDB auch nicht löschen - da der Service nicht hochgefahren war, konnte ich mich mit dem Kommandozeilenclient gar nicht darauf verbinden. Es half nur, InfluxDB komplett zu deinstallieren und die Datenverzeichnisse von Hand zu löschen.

Nach einer erneuten Installation lief zunächst erst einmal alles wieder - aber natürlich waren die historischen Daten danach weg. Das konnte nicht so weitergehen, also suchte ich im Internet nach Leuten, denen es ähnlich ergangen war. Ich fand dort auch ein Skript, wie es mir vorschwebte - allerdings wollte ich noch einige Dinge daran ändern: Vor allem sollte das Logging ins Syslog erfolgen. Daher wandelte ich das ursprüngliche Skript ein wenig ab und jetzt führt der Raspi aller 5 Minuten über Cron gesteuert folgendes aus:

#!/bin/bash
declare -i fmem
fmem=` /usr/bin/awk '/MemFree/ { print $2 }' /proc/meminfo`
/usr/bin/logger "Available system memory $fmem - reboot at 20000"
if [ "$fmem" -lt "20000" ]
then
		/usr/bin/logger "FREE MEMORY IS LOW----FORCING REBOOT!"
		/sbin/shutdown -r now
		exit
fi

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.