Throttling in Java

vorhergehende Artikel in: Java Komponenten
25.09.2023

Während meiner Experimente mit der SpaceTraders API stieß ich auf den Auslöser einer weiteren kleinen Fingerübung in Java:

Dabei handelte es sich um den Fakt, dass die SpaceTraders API es nicht erlaubt, beliebig viele Anfragen pro Zeitenheit zu stellen. Zwischen zwei Anfragen muss eine gewisse Mindestzeitspanne liegen. Meine Idee, dies umzusetzen bestand darin, in meinem Code die API nicht direkt aufzurufen, sondern Datenobjekte, die API-Calls darstellen zu befüllen und diese in eine Warteschlange einzustellen.

Am anderen Ende der Warteschlange sollte die Komponente, die mit der eigentlichen API kommuniziert diese Objekte entnehmen und daraus die korrekten API-Calls erzeugen und ausführen. Die gesamte Interaktion mit der API würde dadurch asynchron verlaufen - damit würde die GUI auch sofort responsiver werden, da sie nicht mehr auf die Ergebnisse des API-Calls warten müsste, sondern sofort nach Einstellen des Objekts in die Warteschlange weiterarbeiten könnte. Das Ergebnis der API-Calls müsste dann in Callbacks verarbeitet werden.

Und das eigentliche Problem: Sicherzustellen - dass die API nicht mit Requests überrannt wird - könnte dan an zentraler Stelle erledigt werden: Die Warteschlange bräuchte ein Ventil, aus dem die Objekte nur mit einer einstellbaren maximalen Frequenz "herauströpfeln".

Eine Implementierung eines solchen Ventils ist hier angegeben: Es vermittelt zwischen zwei Warteschlangen: Es kopiert Elemente aus der Eingangswarteschlange in die Ausgangswarteschlange wobei die Frequenz konfigurierbar ist. es ist allerdings möglich, Bursts zu definieren: Damit ist es möglich, zu spezifizieren, dass die Frequenz zwar maximal drei Ereignisse pro Sekunde beträgt, allerdings in Ausnahmen bis zu 5 Ereignisse pro Sekunde möglich sind (CubbyHoles sind hier Warteschlangenimplementierungen):

import de.netsysit.util.threads.CubbyHole;
import java.time.Clock;

public class TimedThrottleValve<T> extends java.lang.Object implements java.lang.Runnable { private final static org.slf4j.Logger CLASS_LOGGER =org.slf4j.LoggerFactory.getLogger(TimedThrottleValve.class); private final static org.slf4j.Logger EXCEPTION_LOGGER =org.slf4j.LoggerFactory.getLogger("ExceptionCatcher"); private final long leastTimeBetweenTasks; private long lastGetTimestamp; private long burst; private final de.netsysit.util.threads.CubbyHole<T> entry; private final de.netsysit.util.threads.CubbyHole<T> exit; private long burstcounter;

public TimedThrottleValve(CubbyHole<T> entry, CubbyHole<T> exit, long leastTimeBetweenTasks) { this(entry,exit,leastTimeBetweenTasks,1); } public TimedThrottleValve(CubbyHole<T> entry, CubbyHole<T> exit, long leastTimeBetweenTasks, long burst) { super(); if(leastTimeBetweenTasks<0) throw new java.lang.IllegalArgumentException("leastTimeBetweenTasks must not be less than 0!"); if(burst<1) throw new java.lang.IllegalArgumentException("burst must not be less than 1!"); this.entry = entry; this.exit = exit; this.leastTimeBetweenTasks=leastTimeBetweenTasks; this.burst=burst; }

@Override public void run() { while(true) { try { T item=entry.get(); if(burstcounter<burst) ++burstcounter; long now = Clock.systemDefaultZone().millis(); long span = now - lastGetTimestamp; CLASS_LOGGER.debug("span {} burst{} burstcounter {}", span,burst,burstcounter); if (span >= leastTimeBetweenTasks) burstcounter=0; if(burstcounter==burst) { if (span < leastTimeBetweenTasks) { long l = leastTimeBetweenTasks - (now - lastGetTimestamp); CLASS_LOGGER.debug("Sleeping for {} millis...", l); java.lang.Thread.currentThread().sleep(leastTimeBetweenTasks); } } exit.put(item); lastGetTimestamp=Clock.systemDefaultZone().millis(); } catch(java.lang.InterruptedException exp) {

} } } }

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.