Installation von Ubuntu 20.04 auf Raid-0

vorhergehende Artikel in: Linux
12.12.2020

Ich habe nach der erfolgreichen Arbeit an meinem PXE-Bootserver weitere Experimente folgen lassen - unter anderem habe ich für Debian als weitere Install-Option hinzugefügt. Weiterhin bietet der Server jetzt für Debian und Ubuntu 20.04 Automatik-Installationen an, die mit minimaler Nutzerinteraktion (Hostname und Passwort) auskommen

Im Zuge der Tests dieser neuen Erweiterungen und der Idee des Recyclings alter PC-Komponenten wollte ich mich dem Thema des Bootens von Ubuntu von einem Raid-0-Verbund widmen. In der letzten LTS-Version von Ubuntu musste man dazu den Alternate-Installer bemühen, der aber in dieser Form für Ubuntu 20.04 nicht mehr angeboten wird.

Bereits damals war es so, dass eine Desktop-Installation auf einem Raid-Array für die Desktop-Umgebung im graphischen Installer nicht angeboten wurde. Man konnte sich damals damit behelfen, eine Installation einer Kommandozeilen-Umgebung über den Alternate-Installer vorzunehmen und anschließend zu einer Desktop-Installation aufzuwerten, indem man die Kommandos

sudo apt-gt update

und

sudo apt install ubuntu-desktop

ausführte.

Bei mir kam die Motivation daher, dass ich wie gesagt einige Komponenten recyclen wollte, die bei mir lagerten - darunter waren auch ganz spezielle Festplatten aus einer anderen Zeit: die Festplatte Seagate Barracuda 7200.10 ST3160815AS hab es damals in einer Variante halber Bauhöhe: Der Hersteller hatte einfach weniger Magnetplatten im Laufwerk verbaut - das zählte damals als green-IT... Dadurch waren die Platten auch nur noch halb so schnell. Mit Raid-0 erreicht man einen höheren Durchsatz und ich dachte, dass ich damit versuchen könnte, diese Platten (ich habe 2 Stück) mit akzeptabler Geschwindigkeit weiter verwenden zu können...

Daher versuchte ich die Erfahrungen aus Ubuntu 18.04 auf den Live-Server-Installer der aktuellen LTS-Version 20.04 anzuwenden. Dazu wird zunächst erst einmal der ganz normale Installationsvorgang gestartet. Nun werden alle Fragen wie gehabt beantwortet bis man bei der Frage nach dem Ziel-Datenträger der Installation ankommt (Ich habe die Installation in einer KVM-Session dokumentiert, der ich zu diesem Zweck 2 virtuelle 20 GB-Festplatten spendiert hatte). Hier wählt man dann Custom storage layout:

Screenshot Bildbeschreibung

An dieser Stelle die obligatorische Warnung, nochmals in sich zu gehen und zu erforschen, ob man die Daten auf den angeschlossenen Datenträgern wirklich nicht mehr benötigt!

Auf dem nächsten Bildschirm sieht man dann alle gefundenen Platten - sind sie fabrikneu, kann man sofort loslegen. Falls nicht, ist zunächst für jede Platte (nicht Partition!) Reformat zu wählen, um die bereits vorhandenen Partitionen zu entfernen:

Screenshot Start mit unformatierten Datenträgern

Anschließend beginnt man mit dem Anlegen der Partitionen, aus denen später das Raid gebaut werden soll. In meinem Beispiel nehme ich als Größe 19 Gb. Wichtig ist hier als Format Leave unformatted zu verwenden:

Screenshot Partitionen für Raid-0-Verbund erstellen

Das muss auf allen Festplatten gechehen, die zum Raid-Verbund gehören sollen - bei mir also auf den beiden virtuellen Festplatten. Es darf nicht der gesamte Platz benutzt werden, weil eine extra boot-Partition benötigt wird: im Bootprozess weiß Ubuntu noch nichts von Raid und könnte entsprechende Partitionen nicht benutzen!

Vor der Erstellung des Raid sieht die Festplattenkonfiguration also so aus:

Screenshot Festplattenkonfiguration vor Raid-Erstellung

Nun wählt man Create software raid (md) aus und erstellt einen Raid-0-Verbund wie folgt:

Screenshot Raid-0-Verbund erstellen

Diesen muss man nun noch formatieren und einem Mount-Point zuweisen (in unserem Fall ist das /):

Screenshot Partition auf Raid-0 für /

Jetzt fehlt nur noch die boot-Partition, die wir auf der ersten Platte im bisher ungenutzten Bereich anlegen:

Screenshot boot-Partition anlegen

Damit ist die Konfiguration der Datenträger abgeschlossen und die eigentliche Installation kann gestartet werden:

Screenshot Mit Installation fortfahren

Nachdem man das System zum ersten Mal gebootet hat, kann man wie bereits unter der Version 18.04 mit den oben angegebenen Kommandos eine Desktop-Umgebung installieren:

Screenshot Das Ergebnis

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Aviator + Websockets

    15.06.2019

    Nachdem ich in den letzten Wochen und Monaten meine Zeit und Energie in die sQLshell gesteckt habe - was sowohl Bugfixing als auch neue Features betraf - habe ich nun endlich die Zeit gefunden, ein bereits lange überfälliges Feature an dWb+ und speziell am aviator zu implementieren.

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Neue Version plantumlinterfaceproxy napkin look

    Es gibt eine neue Version des Projektes plantumlinterfaceproxy - Codename napkin look.

    Weiterlesen...
  • Apache HTTPCore5 funktioniert nicht mit Docker

    Ich habe neulich drei Stunden meines Lebens verschwendet weil ich unbedingt die neueste Version der HTTPCore5 Library von Apache einsetzen wollte.

    Weiterlesen...
  • Entwurfsmodus für beliebige SVG Graphiken

    Nachdem ich in der Vergangenheit immer wieder Weiterentwicklungen der Idee vorgestellt habe, Graphiken mit dem Computer so zu ezeugen dass sie eine gewisse "handgemachte" Anmutung haben, habe ich nunmehr die durchschlagende Idee gehabt:

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.