Nachdem ich in letzter Zeit wieder verstärkt von meinen Weiterbildungsbemühungen bezüglich Docker und Chaos berichte, hier ein Artikel, der beide Gebiete betrifft...

Ich habe hin und wieder einmal überlegt, mich näher mit Jupyter zu beschäftigen. Nachdem jetzt bei mir immer mehr Anwendungen beweisen, dass sie innerhalb eines Docker-Containers funktionieren können, habe ich mich entschlossen, das auch für Jupyter zu versuchen. Der Versuch war von Erfolg gekrönt: Mit diesem docker-compose.yml konnte ich das System bei mir zu Hause in Betrieb nehmen:

version: '2'

services: jupyterlab: image: jupyter/scipy-notebook container_name: jupyterlab hostname: jupyterlab volumes: - ./notebooks/:/notebooks # ports: # - "8888:8888" environment: - JUPYTER_ENABLE_LAB=1 # https://jupyter-docker-stacks.readthedocs.io/en/latest/using/recipes.html#run-jupyter-notebook-lab-inside-an-already-secured-environment-i-e-with-no-token command: start.sh jupyter lab --LabApp.token='' --NotebookApp.notebook_dir=/notebooks # command: start-notebook.sh --NotebookApp.notebook_dir=/notebooks labels: - "traefik.backend=jupyterlab" - "traefik.enable=true" - "traefik.frontend.rule=Host:jupyterlab.docker.lab" - "traefik.port=8888" - "traefik.docker.network=traefik_proxy" networks: - default - traefik_proxy

networks: traefik_proxy: external: name: traefik_proxy

Wie immer bereits mit Vorbereitung für Traefik.

Es existieren viele Ressourcen im Netz, die einen Einblick in die Möglichkeiten bieten und die ersten Schritte erleichtern. Eine davon ist ganz klar die Site MyBinder.org, die es auf einfache Art und Weise erlaubt, online Projekte miteinander zu teilen: Es ist sogar möglich, Github-Repositories mit diesem Projekt zu verbinden und die Inhalte sofort in Jupyter online benutzen zu können. Ich habe das hier einmal für das Repository getan, das ich für die Experimente mit nichtlinearen chaotischen Systemen erstellt habe: .

Natürlich existieren noch viele andere Wege, damit gewonnene Erkenntnisse auszutauschen.

Das erste Notebook in meinem Repository namens Lorenz.ipynb erlaubt es, mit den Parametern des Lorenz-Systems zu experimentieren.

Artikel, die hierher verlinken

Etherpad als Docker-Container

04.04.2020

Ich habe in letzter Zeit hin und wieder neue Dienste zu meinem Docker-Zoo hinzugefügt - nunmehr noch einen weiteren...

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.