Ich trug mich schon länger mit dem Gedanken, ein Werkzeug zu schaffen, das den diversen Entwickler-Tools in Browsern gleichen sollte: Es sollte die Selektion von GUI-Komponenten mittels Maus ermöglichen und die Ergebnisse der Manipulation ausgewählter Komponenten sollte live - während die eigentliche Applikation normal arbeitet - möglich sein.

Die erste Version eines solchen Werkzeugs ist fertiggestellt. Zur Zeit wird sie noch benutzt, um grundlegende Konzepte zu testen und Interaktionsmetaphern zu erarbeiten. Allerdings ist sie bereits in dem oben umrissenen Rahmen funktionsfähig und einsetzbar.

Sie wurde als premain-Jar konzipiert, das geladen und gestartet wird, bevor die Abarbeitung in die eigentliche main-Methode der Anwendung eintritt.

Das Werkzeug öffnet ein Fenster, in dem momentan nur eine Action zur Verfügung steht. Führt man diese durch Druck des zugehörigen Buttons aus, wird der Inspektionsmodus aktiv und diejenige Komponente der Anwendung, über der der Mauszeiger schwebt wird mit einer auffälligen Border hervorgehoben. Sobald in diesem Modus mit der Maus auf die hervorgehobene Komponente geklickt wird, wird diese analysiert und ein Formular generiert, mit dem man alle Aspekte der Komponente interaktiv und live manipulieren kann.

Ich musste dazu das Framework ein wenig erweitern: Es verfügt bereits über eine Automatik, die eine unendliche Rekursion bei Kreisschlüssen im Objektgraphen verhindert. Speziell Swing-Objekte (genauso wie Groovy - aber das ist eine andere Geschichte...) verfügen über einen extrem verzweigten Objektgraphen, der schnell so viele Instanzen umfasst, dass die vollständige Analyse und vor allem die Erzeugung eines umfassenden Formulars zur Manipulation der Objekte performant nicht mehr zu erledigen ist. Ich habe daher eine Möglichkeit in das Framework eingebaut, eine maximale Analysetiefe vorzugeben und sie für den Prototypen auf den Wert 2 begrenzt.

Das hier verlinkte Video gibt einen kleinen Einblick in das Handling und die sich eröffnenden Möglichkeiten:

Demnächst werde ich versuchen, dieses Werkzeug auch auf JavaFX-Applikationen anzuwenden und sehen, ob es dort ebenfalls nützlich werden kann.

Aktualisierung vom 1. Juni 2019

Der Code wurde inzwischen in einem GitHub-Repository veröffentlicht.

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.