Und wieder habe ich mich mit chaotichen Systemen beschäftigt - dieses Mal, um für mich neue Visualisierungsmethoden zu untersuchen.

Das System bildet einen sehr schönen Strange Attractor aus - die Abbildung hier zeigt zunächst eine Trajektorie des Systems für unterschiedlich lange Berechnungszeiten mit jeweils identischen Anfangsbedingungen:

Screenshot Aizawa-System - Trajektorie mit unterschiedlich langen Berechnungszeiten und identischen Startbedingungen

Die nächste Abbildung versucht, die Tatsache zu illustrieren, dass Trajektorien, die von nahe beieinanderliegenden Systemzuständen aus starten sich nach endlicher Zeit exponentiell voneinander entfernen. Dazu habe ich Ausschnitte der Trajektorien von fünf nahe beieinanderliegenden Anfangszuständen zu unterschiedlichen Zeitpunkten dargestellt - in der linken Spalte sind die Trajektorien der einzelnen Anfangszustände jeweils verschieden eingefärbt, in der rechten Spalte ist jeweils derselbe Ausschnitt dargestellt, allerdings kodiert die Farbe nun den Zeitpunkt:

Screenshot Aizawa-System - Trajektorie mit unterschiedlich langen Berechnungszeiten und identischen Startbedingungen

Vergleicht man die Trajektorien aus den ersten fünf Sekunden mit denen aus dem Intervall zwischen 15 und 20 Sekunden, sieht man die angesprochene Diversifizierung im Zustandsraum sehr deutlich.

Zu Ende des Intervalls zwischen 35 und 40 Sekunden kann man die fraktale Natur von Strange Attractors erahnen, die durch Strecken und Falten der trajektorien zustande kommt: Schwarz und Hellblau sich sich durch diese Operationen wieder nahe gekommen, werden sich jedoch im Weiteren wieder voneinander entfernen...

Zum Schluss hier noch eine Variante der zuletzt vorgestellten Visualisierung: Das Video stellt den Verlauf der Trajektorien für fünf minimal voneinander abweichenden Startzuständen mittels Java3D dar:

Eine Anmerkung noch zum Schluss: dieses System ist eines derjenigen, die auf extrem unterschiedlichen Zeitskalen arbeiten: Während meiner versuche experimentierte ich mit verschiedenen Anfangsbedingungen. Das System "fördert" die Zustände im inneren Kamin von -z nach z und sobald sie oben im Kamin angekommen sind, bewegen sie sich auf weiten Außenbahnen wieder nach unten wo das Spiel von vorn beginnt. Manche Trajektorien führen am Fußpunkt des Kamins sehr nahe am Mittelpunkt desselben entlang. Dort wird das System extrem langsam: für die gleiche Zeiteinheit werden die Ableitungen in x,y und z dort extrem klein - das kann sogar so weit gehen, das die Genauigkeit des Java-Typs Double nicht mehr ausreicht, um diese Werte dazustellen - in diesem Fall wird das System dann plötzlich stationär!

Das Verhalten dieses Systems kann nun auch interaktiv mittels Jupyter erforscht werden: Mein Projekt auf GitHub zum Thema Nichtlineare dynamische Systeme enthält dazu ein Notebook, das direkt über diesen Link in MyBinder gestartet werden kann.

Artikel, die hierher verlinken

Synchronisierung von Aizawa-Systemen

15.11.2020

Nachdem ich hier bereits die Synchronisierung chaotischer Systeme an den üblichen Verdächtigen Lorenz und Roessler untersucht habe, habe ich mir ein weiteres vorgenommen

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.