Javascript-Schnittstellen in dWb+

vorhergehende Artikel in: Java dWb+ Komponenten
31.01.2015

In einem früheren Artikel wurden verschiedene Gedankenexperimente durchgespielt, die alle unter einem Motto standen: Wie lässt sich für Anwender von dWb+ am unkompliziertesten die Erstellung spezifischer Schnittstellenmodule realisieren? Nach dem ersten nun hier der zweite konkrete Vorschlag dazu:

Dataflow Workbench dWb+ Die Integration von JSON-Schnittstellen in dWb ist ein wenig komplexer, da JSON per Definition nicht typisiert ist - das bedeutet, man kann aus JSON-Fragmenten nicht unmittelbar Java-Klassen erzeugen - die Typinformationen für die einzelnen Felder und Properties fehlen.

Statt dessen wird hier ein anderer Weg vorgeschlagen: Die Module, die die Daten aus der JSON-Schnittstelle verarbeiten sollen, existieren bereits. Damit ist auch deren Schnittstelle - die Datenstrukturen oder Klassen, die sie als Input benötigen - definiert. Damit muss nur noch ein Mapping zwischen den JSON-Strukturen und den Klassen aus der Fachdomäne geschaffen werden.

Dazu eignet sich am besten das Mittel der Scripted Modules: dWb+ unterstützt (mittels BeanShell) Module, die lediglich als Quelltext vorliegen. Damit kann man für das angesprochene Mapping einfach solche Klasen schreiben, die die von den fachlichen Modulen benötigten Datenstrukturen liefern, nachdem sie sie mit den passenden Daten aus der eingehenden JSON-Struktur gefüllt haben. Auf ähnliche Art und Weise lassen sich beliebige JSON-Strukturen aus beliebigen Klassen-Instanzen aufbauen, um die Resultate der Workflows an Drittsysteme weiterzugeben.

Damit lassen sich neue externe Systeme mit minimalen Turn-Around-Zeiten an dWb+ ankoppeln, sofern diese wohldefinierte JSON-Schnittstellen anbieten.

Artikel, die hierher verlinken

EJBs als Module in dWb+

08.07.2016

Bereits seit längerer Zeit plante ich, dWb+ mit Java Enterprise Edition zu koppeln. Im letzten Monat gelang es mir: Nachdem ich dafür gesorgt hatte, dass das System mit Queues in JBoss Wildfly 10 kommunizieren konnte, habe ich mich der Verwendung von Enterprise JavaBeans als Module zugewandt

Protobuf in dWb+

31.01.2016

In einem früheren Artikel wurden verschiedene Gedankenexperimente durchgespielt, die alle unter einem Motto standen: Wie lässt sich für Anwender von dWb+ am unkompliziertesten die Erstellung spezifischer Schnittstellenmodule realisieren? Nach dem zweiten nun hier der dritte konkrete Vorschlag dazu:

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Fährnisse des Buildprozesses unter Windows

    17.07.2019

    Nachdem ich begonnen hatte, mich mit der Beschleunigung der Berechnung des Mandelbrot-Fraktals unter Zuhilfenahme der Shadereinheiten in Graphikkarten zu beschäftigen und erste Erfolge feiern konnte, wollte ich das mal auf einer richtigen Graphikkarte ausprobieren...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Datenvalidierung UTF8 mit BiDi-Steuerzeichen (TrojanSource 2.0)

    Ich bin heute nochmal inspiriert worden, weiter über die Trojan Source Vulnerability nachzudenken. Meiner Meinung nach bestehen hier noch Probleme - speziell bei Nutzereingaben oder Daten, die über externe Schnittstellen ampfangen werden.

    Weiterlesen...
  • OpenStreetMap Navi als Docker-Container

    Ich habe die auf OpenStreetMap basierende OpenSource Navigationslösung Graphhopper in einen Docker-Container gepackt und als neuestes Mitglied in meinem Docker-Zoo willkommen geheißen.

    Weiterlesen...
  • SQL-Aggregatfunktionen in SQLite als BeanShell-Scripts

    Ich habe neulich über eine Möglichkeit berichtet, SQLite mittels der sQLshell und Beanshell-Skripten um SQL-Funktionen zu erweitern. In diesem Artikel versprach ich auch, über eine solche Möglichkeit für Aggregatfunktionen zu berichten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.