PiHole-Bug bei Installation

25.07.2021

Ich trage mich aktuell mit dem Gedanken, analog zu meinen Skripts zur Einrichtung von Kartenservern oder Netzwerkinfrastruktur einen kleinen Server komplett unattended einrichten zu können, der PiHole, DNSSEC und einen autonomen root-Resolver integriert.

Als ich begann, die ersten Schritte zu unternehmen, rannte ich in einen interessanten Bug in PiHole - den so bestimmt auch noch nur wenige beobachten konnten: Ich installierte PiHole auf einem Rechner, der auch für Teile meines Docker-Zoos verantwortlich ist. Als ich an der Stelle im Installationsprozess angekommen war, an der ich die Netzwerkschnittstelle auswählen musste, mit der PiHole arbeiten soll, war das unmöglich: Die schiere Menge virtueller Netzwerkschnittstellen die Docker einrichtet ließ diese Liste explodieren - damit passte die Liste micht mehr in den im Terminal zur Verfügung stehenden Platz und man konnte in der Liste nicht scrollen - zu sehen waren nur die letzten Listeneinträge und die Schnittstelle, die ich eigentlich hätte nutzen wollen war nicht darunter.

Das untenstehende Video demonstriert das - am Ende des Videos sieht man die aktuelle Anzahl der

  • Docker-Container,
  • Docker-Netzwerke und
  • Netzwerkinterfaces.

Ich habe dafür zunächst einen Bug beim Projekt PiHole eingestellt, bin aber anschließend nochmal selbst auf die Suche nach einer möglichen Ursache gegangen.

Es gibt einige Projekte, die es erlauben, in Shell-Skripten unter Linux grundlegende Dialoge zur Nutzerinteraktion zu nutzen. Eines davon (das ich beispielsweise auch bei meinem Projekt expect-dialog-ca einsetze ist dialog. PiHole setzt dagegen whiptail ein. Beide bieten die Möglichkeiten, die Größe eines anzuzeigenden Dialogs zu spezifizieren - die Maßeinheiten sind dabei Zeilen und Spalten des aktuellen Terminals (keine Pixel!).

Bei meinen Tests stellte sich heraus, dass der Typ von Dialog, der an der beanstandeten Stelle des Installers angezeigt wird Probleme damit hat, wenn man ihm eine explizite Größe zuweist und whiptail benutzt (Version war whiptail (newt): 0.52.20 bei mir).

Ersetzt man diese explizite Größenangabe durch 0 0, bestimmt whiptail selbst die optimale Größe - was auch dazu führt, dass Scrollen an der betreffenden Stelle im Installer wieder möglich wird und man auch bei sehr vielen Netzwerkschnittstellen die gewünschte wählen kann.

Ich habe dazu einen entsprechenden Pull-Request eingereicht, dessen Bearbeitung derzeit noch aussteht.

Artikel, die hierher verlinken

The Things (Network) Stack v3

19.09.2021

Ich berichtete vor einiger Zeit über meine ersten Versuche der Beschäftigung mit LoRaWAN und The Things Netzwork.

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Virtuelles Netzwerklabor

    11.01.2017

    Nachdem ich hin und wieder vor der Herausforderung stehe, Anwendungen unter realen Netzwerkbedingungen zu testen, habe ich bereits vor längerer Zeit begonnen, ein virtuelles Netzwerklabor aufzubauen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Stratum-1-NTP-Server Links

    Ich habe meinen eigenen Stratum-1-NTP-Server mittels eines GPS-Empfängers, einer Adapterschaltung und einem Raspi gebaut. Hier fasse ich einige nützliche Links zu diesem Themengebiet zusammen

    Weiterlesen...
  • EBCMS threaded und mit mehr Markdown-Unterstützung

    Mein eigener Static Site Generator hat in den letzten Wochen einige größere Umbauten erfahren

    Weiterlesen...
  • Fork der BeanShell wegen Trojan Source

    Es gibt inzwischen einen von mir erstellten Fork des originalen Repository, in dem ich die Komponente zur Darstellung der Konsole gegen die ausgetauscht habe, die in der sQLshell in den Plugins MDIJavaEditor und MDISqlEditor zum Einsatz kommt - dadurch wird wenigstens durch das Syntax-Highlighting auf problematische Stellen im Code hingewiesen.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier.