Conky & InfluxDB

vorhergehende Artikel in: Linux TeleGrafana GUI
29.06.2019

Nachdem ich hier schon länger nichts mehr über Conky berichtet habe, aber immer noch ein großer Fan bin habe ich nun versucht, Conky mit InfluxDB zu verbinden.

Nachdem für Conky die seltsamsten Erweiterungen gebaut werden und eine nicht müde werdende Community immer neue Themes entwickelt werden habe ich überlegt, ob es nicht möglich wäre, mittels der HTTP-Api von InfluxDB Informationen aus der InfluyDB zu holen und sie dann mittels Conky darzustellen.

Obwohl ich mir Mühe gegeben habe und wenigstens ein paar Links gesucht habe, von denen ich lernen wollte, wie ich das mittels Lua realisieren könnte - offenbar dem Mittel der Wahl wenn es um spezifische Erweiterungen von Conky geht - habe ich rasch festgestellt, dass ich mich dann nicht nur aus meiner Komfortzone hinausbewegen würde, sondern in meine Leidenszone hinein.

Also habe ich etwas genommen, bei dem ich ein wenig weiß, was ich tue und bei dem fast immer das Ergebnis rauskommt, das ich möchte (manchmal kommen noch weitere Ergebnisse, die ich nicht möchte, aber wenigstens kann ich die dann benutzen, um noch etwas zu lernen): Linux und Bash-Scripting. Conky erlaubt es nämlich, einfache Bash-Scripte oder sogar Shell-One-Liner zu schreiben, deren Ergebnis Conky dann darstellt. Hier ist ein solches Beispiel dargestellt, um aus der InfluxDB die aktuelle Prozessortemperatur meines Systems zu holen:

curl -s -G 'http://influxdb.host.name:8086/query?pretty=true' --data-urlencode "db=monitoring" --data-urlencode \
"q=SELECT \"temp_input\" FROM \"sensors\" WHERE \"host\"='hostname' AND \"chip\"='coretemp-isa-0000' ORDER BY time DESC LIMIT 1" \
|python3 -c "import sys, json; print(json.load(sys.stdin)['results'][0]['series'][0]['values'][0][1])"

Diesen Schnipsel einfach mit $exec (Conky-Variable) kombinieren und schon hat man die Informationen, die man darstellen möchte. Das Schöne daran: Man muss dafür nicht mal ein graphisches System oder einen Browser bemühen: Da Conky auch ein Textinterface hat, kann man die Informationen aus InfluxDB auch in einer Screen-Session im Auge behalten!

Artikel, die hierher verlinken

Grafana: Alarmierung mit XMPP

01.09.2019

Nachdem bei mir im "Home-Lab" Grafana kombiniert mit Influxdb prächtig funktioniert, habe ich mir über das Thema Alarmierung Gedanken gemacht...

Alle Artikel rss Wochenübersicht Monatsübersicht Github Repositories Gitlab Repositories Mastodon Über mich home xmpp


Vor 5 Jahren hier im Blog

  • Mandelbrot-Sets mittels Shadern berechnen

    17.05.2019

    Nachdem ich in den letzten verregneten Tagen auf Youtube in den Videos von Numberphile versunken bin, hat mich eines davon angestachelt, mich selbst mit dem Mandelbrotset zu beschäftigen. Als ich dann noch Code fand, der behauptete, das auf einer Graphikkarte mittels Shadern berechnen zu können, war es um mich geschehen...

    Weiterlesen...

Neueste Artikel

  • Erste Vor-Version eines Gis-Plugin für die sQLshell

    Wie bereits in einem früheren Artikel erwähnt plane ich, demnächst ein Plugin für die sQLshell anzubieten, das eine Visualisierung von Daten mit räumlichem Bezug im Stil eines Geoinformationssystems erlaubt.

    Weiterlesen...
  • bad-certificates Version 2.1.0

    Das bereits vorgestellte Projekt zur automatisierten Erzeugung von Zertifikaten mit allen möglichen Fehlern hat eine Erweiterung erfahren und verfügt über ein Partnerprojekt - beide sind nunmehr in der Version 2.1.0 freigegeben

    Weiterlesen...
  • SQLite als Geodatenbank

    Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben treibe ich derzeit Anstrengungen voran, die sQLshell attraktiver für Nutzer zu machen, die mit Geodatenbanken arbeiten.

    Weiterlesen...

Manche nennen es Blog, manche Web-Seite - ich schreibe hier hin und wieder über meine Erlebnisse, Rückschläge und Erleuchtungen bei meinen Hobbies.

Wer daran teilhaben und eventuell sogar davon profitieren möchte, muß damit leben, daß ich hin und wieder kleine Ausflüge in Bereiche mache, die nichts mit IT, Administration oder Softwareentwicklung zu tun haben.

Ich wünsche allen Lesern viel Spaß und hin und wieder einen kleinen AHA!-Effekt...

PS: Meine öffentlichen GitHub-Repositories findet man hier - meine öffentlichen GitLab-Repositories finden sich dagegen hier.